Die Google-Qualitätsrichtlinie

Google QualitätsrichtlinieDer geheime Google-Algorithmus sorgt seit Jahren für Spekulationen in der Suchmaschinenoptimierung (SEO), welche Qualitätskriterien Google für das Ranking von Webseiten anwendet. Jetzt hat Google mit der Publikation der „General Guidelines of Search Quality Ratings“ den Spekulationen ein Ende gesetzt. Jeder Webseitenbetreiber kann nun nachlesen, worauf es bei der Suchmaschinenoptimierung ankommt.

Die SEO-Grundlagen von Google

Firmenwebseiten SEO-QualitätsrichtlinieWer eine Firmenwebseite aufbaut oder neu gestaltet, kann sich dort kreativ entfalten. Wer aber hohe Besucherzahlen will oder sogar Aufträge einleiten bzw. abschließen will, der sollte tunlichst die Fehler vermeiden, die im Fachartikel "Firmenwebseiten, die niemand mehr sehen will." von Volker Wendeler auf dem Expertenportal marketing-boerse.de beschrieben werden. 

Für Laien ist der Text der Qualitätsrichtlinie in englischer Sprache auf insgesamt 160 Seiten sicherlich schwer verständlich. Mit ein wenig SEO-Erfahrung werden jedoch viele Spekulationen der Vergangenheit nun bestätigt. Google bewertet jede Webseite nach einem Algorithmus, den die Google-Gründer Larry Page und Sergei Brin vor Jahren an der Stanford University entwickelt und später zum Patent angemeldet haben. In dieser komplexen mathematischen Formel wird für jeden Suchbegriff aus 200 bis 400 einzelnen Faktoren errechnet, welche Webseite dazu die besten Informationen liefert.

Dieses Google-Ranking ist für Unternehmen erfolgsentscheidend, da die Google-Benutzer zu etwa 95% nur die ersten 10 Suchergebnisse nutzen. Das Ziel, mit der eigenen Webseite unter die Top10-Platzierungen bei Google zu gelangen, hat einen neuen Wirtschaftszweig geschaffen: SEO. SEO steht für „Search Engine Optimization“, deutsch: Suchmaschinenoptimierung, und die Branche steht in schlechtem Ruf. Ursache für diesen schlechten Ruf sind unseriöse Anbieter, die von Google „Blackhat-SEOs“ genannt werden und die mit unsauberen bis illegalen Methoden versuchen, das Ranking der Google-Suchergebnisse zu manipulieren.

Google-QualitätsrichtlinieGoogle beschäftigt weltweit mehrere Tausend Google Quality Rater, die mit ihren Qualitätsbeurteilungen sicher stellen, dass der Google-Algorithmus richtig rechnet und Webseiten enttarnt werden, die von „Blackhat SEOs“ im Google-Ranking gepusht wurden.

Für diese Menschen wurden die „General Guidelines of Search Quality Ratings“ erstellt. Darin wird festgelegt, worauf die Quality Rater bei der Bewertung einer Webseite achten sollen. Man kann davon ausgehen, dass Google die ausführlich geschilderten Faktoren im Algorithmus verarbeitet.

Die Google-Qualitätsrichtlinie können Sie hier herunterladen.

Google misst das Nutzerverhalten

RankBrain SEO neu definiertRankBrain heißt die neue und von Google patentierte Software, womit das Nutzerverhalten gemessen wird. Wie RankBrain funktioniert, hat Volker Wendeler in seinem Fachartikel „Google RankBrain: SEO neu definiert.“ auf unternehmer.de, dem Wissensportal für Fach- und Führungskräfte, Selbstständige, Freiberufler und Existenzgründer, ausführlich erläutert.

Den Beitrag „Google RankBrain: SEO neu definiert.“ können Sie hier herunterladen.

Google vergleicht Webseiten von Konkurrenten

Ein wesentliches Augenmerk liegt darauf, den Zweck einer Webseite „auf einen Blick“ zu erkennen (Kapitel 2.2 What is the Purpose of a Webpage?). Google verwendet unterschiedliche Bewertungsstandards für unterschiedliche Typen von Webseiten, was bedeutet, dass Webseiten von Konkurrenten miteinander verglichen werden.

Besonders hohe Ansprüche werden an YMYL-Webseiten gestellt. Dies steht für „Your Money Your Life“ und bezieht sich auf Ratgeberseiten, wo schlechte Qualität den Benutzer viel Geld oder Schäden an der eigenen Gesundheit kosten kann.

Google bewertet drei Typen von Inhalten

Im Vordergrund steht der Master Content, der Hauptinhalt, der von Supplementary Content, den Zusatzinhalten unterstützt wird. Advertising, also Werbung jeglicher Art, darf laut Google nicht dominieren, nicht vom Hauptinhalt ablenken und den Besucher nicht stören.

Beim Hauptinhalt soll der Qualitätsprüfer zunächst herausfinden, wer für den Inhalt der Webseite verantwortlich ist und wer die Autoren der Webseiten sind. Ebenso wird bewertet, ob es ausführliche Informationen über das Unternehmen, einfache Kontaktmöglichkeiten und Kundendienst- oder Hilfeseiten gibt. Dahinter steckt, dass es Google auf höchste E-A-T-Werte ankommt.

Diese Abkürzung steht für „Expertise – Authority – Trustworthyness“, also Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit. Es werden konkrete Hinweise und Beispiele gegeben, wie genau die Reputation einer Webseite und seiner Autoren beurteilt werden kann. Die Beispiele sind allerdings leider nur den Google-Mitarbeitern zugänglich.

Die Google-Bewertungsskala

Die Quality Rater sollen jede Webseite in einer Skala mit neun Qualitätsstufen bewerten: Niedrigste Qualität (Lowest), Niedrigste plus (Lowest+), Niedrig (Low), Niedrig plus (Low+), Mittel (Medium), Mittel plus (Medium+), Hoch (High), Hoch plus (High+), Höchste Qualität (Highest).

In der Richtlinie werden zahlreiche Faktoren für eine richtige Zuordnung aufgezählt und viele Bespiele aufgeführt. Letztere sind aber leider wieder nur Google-Mitarbeitern zugänglich.

Worauf Sie bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) achten sollten

SEO ErfolgspyramideDer Begriff SEO umschreibt alle Maßnahmen, um Webseiten in den Suchergebnissen der Suchmaschinen auf vordere Plätze zu bringen. SEO ist ein Teilgebiet von SEM, Search Engine Marketing, deutsch: „Suchmaschinenmarketing“. Die SEO-Erfolgspyramide zeigt Ihnen, worauf es bei SEO-Maßnahmen ankommt:

Vertrauen

Die Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit der Inhalte einer Webseite ist wie im richtigen Leben ein Gesamteindruck, der sich aus vielen Puzzleteilen zusammen setzt. Die Berechnung eines Trust-Ranks bei den Suchmaschinen ist eine Konsequenz aus dem ewigen Kampf gegen Spam und unerlaubte SEO-Methoden.

Auffindbarkeit

Die schönste Webseite taugt nichts, wenn sie in den Suchmaschinen nicht gefunden wird. Wichtigster Faktor ist das Zusammenwirken der angebotenen Inhalte mit den meistgesuchten Keywords der Suchmaschinen, Grundlage der Keywordanalyse.

Reputation

Der „gute Ruf“ oder das „Ansehen“, das ein Unternehmen hat, beschränkt sich im Internet auf die Beobachtung und Auswertung digitaler Daten. Entscheidend für Webseiten ist die Qualität und die Anzahl von Backlinks, also auf die eigene Webseite rückverweisender Webseiten.

Indizierbarkeit

Die Suchmaschinen können nur Inhalte verarbeiten, die für Maschinen lesbar sind. Nicht lesbare Inhalte wie bspw. Fotos oder Bilder müssen deshalb mit Zusatzdaten versehen werden, damit sie in den Suchergebnissen erscheinen. Zusätzlich kann die Indizierbarkeit noch mit technischen Elementen optimiert werden.

Inhalte

Bill Gates Aussage „Content is King“ hat an Bedeutung gewonnen, seit die Crawler der Suchmaschinen in der Lage sind, die Qualität von Inhalten zu bewerten. Hochwertiger Content muss exakt auf die Bedürfnisse der Wunschkunden abgestimmt sein, die als Besucher die Webseite frequentieren sollen.

Links

Links haben in der Suchmaschinenoptimierung doppelte Bedeutung. Als Innenlinks führen sie die Besucher durch die Webseiten, als Backlinks sind sie in Anzahl und Qualität einer der Hauptfaktoren für gutes Ranking in den Suchmaschinen.

Benutzerfreundlichkeit

Die Nutzungsqualität, die ein Benutzer bei seinem Aufenthalt auf einer Webseite erlebt, ist eines der Differenzierungsmerkmale zu konkurrierenden Webseiten. Entscheidend ist auch hier eine exakte Abstimmung des Angebots auf das sich ständig verändernde Informations- und Entscheidungsverhalten der User.

Keywordanalyse

Mit diesem Verfahren werden die Suchbegriffe zusammengestellt, die für das Auffinden der Webseiten ausschlaggebend sind und nach der Häufigkeit priorisiert, mit das einzelne Keyword bei der Suche in den Suchmaschinen von den Nutzern gebraucht wird.

Analytik

Der Erfolg einer Webseite hängt von zahlreichen Faktoren ab, die mit verschiedenen analytischen Instrumenten und Verfahren regelmäßig gemessen werden sollten. Die Analytik-Ergebnisse liefern dann jeweils die Entscheidungsgrundlagen für weitere Maßnahmen.

Monitoring

Mit einer dauerhaften Überwachung der Webseiten und des Internetservers werden Leistungsschwankungen, Systemabstürze und andere Fehlerquellen transparent. Das Monitoring von Markt und Konkurrenten stellt sicher, dass Veränderungen und neue Trends unmittelbar erkannt werden.

Die Checkliste

Wir haben diese Checkliste zusammengestellt, damit Webseitenbetreiber schnell und einfach überprüfen können, ob ihre Webseiten den wichtigsten Anforderungen der Google-Qualitätsrichtlinie entsprechen. Die Checkliste umfasst 40 Fragen zu Qualitätsfaktoren, die mit „Ja“, „Nein“ oder „Weiß nicht“ beantwortet werden können. Die Auswertung zeigt Ihnen dann, wo Sie mit Ihrer Webseite hinsichtlich der Google-Qualitätsrichtlinie stehen.

Die Checkliste "Google-Qualitätsrichtlinie" können Sie hier kostenlos herunterladen.

Haben wir Ihr Interesse an der Google-Qualitätsrichtlinie geweckt?

Wir unterstützen Sie gerne bei der Analyse Ihrer Webseiten und geben Ihnen Empfehlungen zur Optimierung. Wir rufen Sie kostenlos zurück, wenn Sie uns Ihre Wünsche in der nebenstehenden Kontaktbox übermitteln. Für ein unverbindliches Beratungsgespräch erreichen Sie uns auch unter der Telefonnummer +49 (0)221 40 31 57. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail mit Ihren Wünschen.

Das könnte Sie in diesem Zusammenhang auch noch interessieren:

 

Kampf um Keywords

Lesen Sie doch einmal, wie Sie mit SEO den Kampf um Keywords gewinnen können.

 mehr Info

Kostenloser Rückruf

Persönliche Daten
Nachricht
Buttons